21|10|18 // Le Lion-d'Angers: Klimkes Asha P ist Weltmeisterin der jungen Vielseitigkeitspferde

Asha P ist neue Weltmeisterin der siebenjährigen Vielseitigkeitspferde. Mit ihrer Reiterin Ingrid Klimke beendete die braune Stute die internationale Zwei-Sterne-Vielseitigkeit in Le Lion-d’Angers ohne Hindernis- und Zeitfehler in Gelände und Parcours. Als bestes deutsches Paar beendeten Sandra Auffarth und Gentleman FRH die WM der sechsjährigen Vielseitigkeitspferde.

Ingrid Klimke 2018 German Eventing

Mit nur 25,3 Minuspunkten in der Dressur legte Ingrid Klimke den Grundstock für ihren Sieg mit Asha P, ein Deutsches Sportpferd aus der Zucht der Pietscher GbR aus Kalbe in Sachsen-Anhalt. Wie Simone Blums WM-Pferd DSP Alice ist auch Asha P eine Tochter des Springpferdevererbers Askari und zugleich Vollschwester des Hengstes Araldik (MV: Heraldik xx). Im vergangenen Jahr beendete das Paar das Bundeschampionatsfinale auf Platz acht und war in diesem Jahr bereits in Kreuth und Jardy auf Ein-Stern-Niveau sowie im CIC2* Luhmühlen siegreich. „Ein Pferd für die Zukunft: schnell, sicher am Sprung und genügend Vollblutanteil. Wie es sich in der Vergangenheit gezeigt hat, machen Pferde, die in Lion gut sind, meist auch ihren Weg auf Drei-Sterne-Niveau“, sagte Bundestrainer Hans Melzer.

Ingrid Klimke 2018 German Eventing

Nur ein Paar lag nach der Dressur noch vor Klimke und Asha P: Michael Jung (Horb) mit Nachwuchspferd Choclat, einen von Eibe Icken in Dorum gezogenen Sohn des Contendro I aus einer Mutter von Espri. Beide stürzten allerdings im Gelände, wobei sich der Reiter im Schulterbereich verletzte. Der zweimalige Olympiasieger kehrte zur genaueren Untersuchung umgehend nach Deutschland zurück. Hier stellte heraus, dass er sich den Oberarm und ein Stück der Schultergelenkpfanne gebrochen hat. „Die Brüche sind aber wohl so gerade, dass eine Operation nicht nötig ist“, wusste Hans Melzer zu berichten. Choclat blieb unverletzt. Allerdings konnte Jung damit auch die WM der Sechsjährigen Pferde mit seinem zweiten Pferd Wild Wave nicht beenden, mit dem er nach Dressur und Gelände auf Rang sechs gelegen hatte.

Die Silbermedaille bei den Siebenjährigen ging an den Briten Tom Jackson mit dem irischen Sportpferd Capels Hollow Drift (27,8), die Bronzemedaille sicherte sich der Franzose Astier Nicolas mit dem in Frankreich gezogenen Babylon de Gamma (29,4). Ein Abwurf im Springen verhinderte eine Medaille für die Britin Nicola Wilson und ihren Holsteiner JL Dublin (v. Diarado). Nach Dressur und Gelände noch Zweiter, fiel das Paar auf Rang fünf zurück.

Sechsjährige: Auffarth und Gentleman FRH bestes deutsches Paar

Keine Medaille für Deutschland gab es in diesem Jahr bei den Sechsjährigen. Das beste Ergebnis für die deutsche Pferdezucht erzielte der Belgier Jarno Verwimp mit der von Alois und Thomas Wimmer im bayerischen Arnstorf gezogenen Quaterback-Tochter Tabries. Mit einem Endstand von 28,1 Minuspunkten in der internationalen Ein-Stern-Prüfung landete das Paar auf Rang sechs, drei Plätze vor Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit dem zweimaligen Bundeschampion Gentleman FRH. Der Hannoveraner Hengst von Grey Top aus der Zucht von Annette und Detlef Schelhas (Lage) musste bereits als vierter Starter aufs Viereck, blieb im Gelände fehlerfrei und kassierte am Ende einen Abwurf. Sein Endstand damit 31,6 Minuspunkte – Platz neun.

Sandra Auffarth 2018 German Eventing

Neuer Weltmeister ist der in Frankreich gezogene Wallach Cristal Fontaine, geritten von Kitty King. Die Britin beendete die WM mit ihrem Dressurergebnis von 25,4 Minuspunkten vor ihrer Landsfrau Piggy French mit irischen Sportpferd Emerald Jonny mit 25,8 Minuspunkten. Bronze ging an Elisabeth Halliday-Sharp aus dem USA mit Cooley Moonshine, einem weiteren Pferd aus der irischen Zucht.

Hier das komplette Gelände als Aufzeichnung ...



Bericht: FN-Press / Uta Helkenberg
Fotos: Diana Jung